Farel Cypher 2021

04. - 05. September 2021 - Farelhaus/ Maison Farel Biel/Bienne

In der ersten Ausgabe des Farel Cypher 2021 stehen urbane Tänze im Diffusionsprozess im Vordergrund. Der Anlass soll einem breiten Publikum einen Zugang zur Tanzkultur in Biel ermöglichen. So finden währen zwei Tagen verschiedene Randveranstaltungen statt, die die abendfüllende Produktion abrunden.


SAMSTAG/SAMEDI

12H | STREETSHOWS

ZENTRALPLATZ/PLACE CENTRALE - FREE
SHOWGROUPS: TeKi Tekua Biel & Capsule Academy

14H | 7 TO SMOKE (BREAKING) - inkl. LiveStream via MK Battles

Max 32. Dancers for Preselection

DJ: tba.

JUDGES: Leo (DPC, Zürich), Xenia (RawFlow, Biel/Bienne), tba.

HOST: Remo

FARELHAUS/MAISON FAREL - FREE

BIS/JUSQU'À 17H30 OPEN CYPHER


20H | CIE CAPSULE - FLOW

FARELHAUS/MAISON FAREL - TICKET http://www.eventfrog.ch/flow

ANSCHLIESSEND/ENSUITE APÉRO

SONNTAG/DIMANCHE

14H | WORKSHOP (90') - 30 CHF

(tba.)


17H | CIE CAPSULE - FLOW

FARELHAUS/MAISON FAREL - TICKET http://www.eventfrog.ch/flow

 
_AAA9293.jpg
_AAA9544.jpg
_AAA9299.jpg
_AAA9347.jpg
_AAA9316-3.jpg
_AAA9335-2.jpg
_AAA9365.jpg

FLOW

Im Stück flow tanzen und interagieren vier B-Boys mit zwei Musikern. Die Tänzer sind waschechte B-Boys aus der Breaking Szene, geboren auf den Strassen von Biel/Bienne. In ihrem ersten abendfüllenden Bühnenstück widmen sich die Tänzer der Gruppe flowdue der Thematik flow. Hierbei erzählen sie von der Sehnsucht nach einem Seinszustand, wo alles so ist, wie es sein soll, in Sicherheit gewähnt, mit der eigenen Tätigkeit verschmolzen, auf den Moment fokussiert, von Hingabe und von Freundschaft, von Vertrauen und von einem Ort, wo der Körper sich frei bewegen kann aber auch von Unterbrechung, Niederlage und dem Ringen mit sich und der Welt. Zu eigens für dieses Stück komponierter und live gespielter Musik lassen die vier B-Boys das Publikum an ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit der Thematik teilhaben und entführen es in einen Kosmos einer auffallend ehrlichen Bewegungssprache.

Während die beiden Musiker vorgeblich bis zum Schluss der Performance „im Flow“ bleiben, kämpfen die Tänzer damit stets „im Flow“ zu sein. Es offenbaren sich ihnen Hürden, welche das Erreichen des Flowzustands erschweren und stören. Mal Überforderung, mal Langeweile. Es scheint als würde die Entstehung einer Flowkonstitution bereits ihre Vergänglichkeit in sich tragen, als würde die Unterbrechung den Fluss bedingen und umgekehrt. So wirft das Stück auch mehr Fragen nach dem Sinn und Zweck eines glückseligen Seinszustands auf und erforscht dessen Gefahren und Grenzen.

Choreografie, Dramaturgie, Produktion: Marc Ugolini, Meret Wasser

Tanz: David Bächi, Fabio Aebischer, Noah Spahr, Simeon Röthlisberger

Musik: Alex Ramseier, Christoph Morgenthaler

Fotografie: Nicolas Pasteur